Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 17 2014

11:17

February 10 2014

13:43

Such New School. Next Gen Internet Language. Wow.

Schönes Posting von Linguistin Gretchen McCulloch, die ausgehend von der Doge-Meme Newschool-Webspeak untersucht. Im Gegensatz zu LOLCats oder 1337speak, die vor allem syntaktische Sprachmutation betreiben („HAZ“, „1337“), greift die Doge-Meme sprachlich korrekter in Grammatik ein und stellt da eigene Regeln auf („Such X. Wow.“) Netzsprache geht also von beinahe schon grafischen („H4X0R“), einfachen Syntax-Spielereien weg, wird gleichzeitig „komplexer“ und erwachsener, sort of. Wow, such interesting.

The second factor that goes into doge is the general principle of internet language these days that the more overwhelmed with emotions you are, the less sensical your sentence structure gets, which I’ve described elsewhere as “stylized verbal incoherence mirroring emotional incoherence” and which leads us to expressions like “feels,” “I can’t even/I’ve lost the ability to can,” and “because reasons.” Contrast this with first-generation internet language, demonstrated by LOLcat or 1337speak, and in general characterized by abbreviations containing numbers and single letters, often in caps (C U L8R), smilies containing noses, and words containing deliberate misspellings. We’ve now moved on: broadly speaking, second-generation internet language plays with grammar instead of spelling. If you’re a doomsayer, the innovative syntax is one more thing to throw up your hands about, but compared to a decade or two ago, the spelling has gotten shockingly conventional.

In this sense, doge really is the next generation of LOLcat, in terms of a pet-based snapshot of a certain era in internet language. We’ve kept the idea that animals speak like an exaggerated version of an internet-savvy human, but as our definitions of what it means to be a human on the internet have changed, so too have the voices that we give our animals. Wow.

A Linguist Explains the Grammar of Doge. Wow. (via Bruce Sterling)

Vorher auf Nerdcore:
You can haz Linguistic Study of LOLSpeak

January 14 2014

15:56

20 Things On The Internet 2013

Szyzygy haben ihre 2013er 20 Things On The Internet-Illu veröffentlicht.

Ich finde bis jetzt den Epic Split, Google Glass, Daft Punk, 4Chans Hoax mit dem wasserdichten iPhone, What Does The Fox Say, Twitters IPO mit Patrick Stewart, Smart Watches, die NSA (das Handy mit dem Adler drauf), Duck Face Selfies… (Hint: In den Comments auf Gizmodo gibt’s jede Menge Hinweise).

Vorher auf Nerdcore:
20 Things On The Internet 2012

January 06 2014

19:01

CTRLVerlust, das Buch

Ich hab’ mir grade meine Ausgabe von MSPros CTRLVerlust-Buch gesichert. Ich hätte ja eigentlich gerne die gewidmeten Nudeln gehabt, aber ein gedruckter Band aus Papier, in dem schlaue Dinge über digitale Sachen drinstehen, soll mir auch Recht sein. Interviews mit Michael dazu gibt’s bei Daniel und in der TAZ.

December 03 2013

16:00

iRights’ Jahresrückblick Netzpolitik 2013-2014

iRights.info haben ihren netzpolitischen Jahresrückblick veröffentlicht. Das Buch gibt’s gedruckt und als eBook und ich hab’s mir grade auf mein Kindle gezogen, man kann es allerdings auch für lau online im Browser lesen.

„Das Netz 2013-2014“ versammelt dreißig Autorinnen und Autoren wie Sascha Lobo, Miriam Meckel, Dirk von Gehlen, Kai Biermann, Stefan Niggemeier und Constanze Kurz. Sie schreiben über die Ereignisse des Jahres: die NSA-Affäre, Datenschutz und Privatsphäre, das Leistungsschutzrecht für Presseverleger und was sonst noch alles passiert ist. Interviews mit Brigitte Zypries, Dorothee Bär oder Dirk Brengelmann geben Einblick in die politischen Entwicklungen.

In eigener Sache: „Das Netz 2013-2014 – Jahresrückblick Netzpolitik“ erschienen

15:43

Drosselkom no more?

Nachdem das Landgericht Köln der Drosselkom Ende Oktober untersagt hatte, ihre gebremsten Leitungen als Flatrate zu bezeichnen, arbeiten die nun an ihrer Kommunikation und kündigen einen Kuschelkurs an, versprechen „echte Flatrates“ und reden davon, die Drossel-Klauseln aus ihren Tarifen nicht anzuwenden und in Zukunft komplett zu streichen. Dabei dürfte es sich um reine Augenwischerei handeln, heise nehmen deren Corporate Neusprech in den letzten Absätzen gut auseinander:

Was tatsächlich kommen könnte, deutet die Firma wiederum nur an: Sie will künftig “stärker auf die unterschiedlichen Anforderungen und Wünsche der Kunden eingehen” und dafür neben den Flatrates im Festnetz auch “günstigere” Volumentarife anbieten. “Wer eine echte Flatrate will, bekommt mehr Leistung und wird dafür auch bereit sein, mehr zu bezahlen”. Die schönen Absichtsbekundungen verpuffen aber spätestens, als die Telekom erstmals von einer “Tarifdifferenzierung” spricht. Im Klartext: Die Telekom wird ihr Tarifangebot ausweiten. Kunden verstehen unter “Transparenz” vermutlich eher weniger Tarife und Klauseln als mehr. […]

Tatsächlich kann man aber erwarten, dass echte Flatrate-Tarife für die meisten so teuer werden, dass sie sie nicht mehr haben wollen. Damit gäbe es die DSL-Drossel weiterhin, nur hieße sie nicht mehr so.

Telekom streicht alle Drossel-Klauseln – und versucht eine Charme-Offensive

November 01 2013

16:34

Photography: On the Run with Freifunk Berlin

Just schreibt mir: „Ich war die letzten Tage mit ein paar Leuten der FREIFUNK-Initiative in Kreuzberg unterwegs und habe die Installation von 16 Routern fotografiert die jetzt die Gegend um den Mehringdamm mit freiem Wifi versorgen. Ich finde die FREIFUNK-Initiative aus praktischen sowie politischen Gründen unglaublich wichtig und unterstützenswert.“ Und damit hat er Recht. (Vorsicht, Autostart-Mucke)

On the Run with Members of the FREIFUNK-Initiative in Berlin-Kreuzberg 61 (Mehringdamm). Setting up 16 Antennas to provide the Area with non-commercial free WIFI.

Wiki: FREIFUNK is a non-commercial open Grassroots initiative to support free radio networks in the German region. Freifunk is part of the international movement for open wireless radio networks.

The main goals of freifunk are to build a network that is decentralized, owned by those who run it and to support local communication. Anonymity is a Keystone to minimise the Risk of unwanted monitoring.

The initiative is free from discrimination, in the sense of net neutrality. Please visit: http://freifunk.net/ for more Infos.

On the Run with FREIFUNK_Berlin

October 30 2013

11:12

October 29 2013

10:18

Mozilla publishes Web Literacy Standard

Mozilla haben einen Web Literacy Standard veröffentlicht, praktisch ein Leitfaden für die Inhalte von den in Deutschland katastrophal betitelten „Internet-Führerscheinen“. Ich war grade mal auf einer Website, die sowas hierzulande anbietet und da stand dann ernsthaft „Prüfung in Microsoft Excel“. Facepalm3. Schön bei Mozilla: Die erwähnen explizit Remixe als eigenen Punkt. Nice one!

The Web Literacy Standard is a map of competencies and skills that Mozilla and our community of stakeholders believe are important to pay attention to when getting better at reading, writing and participating on the web.

The Web Literacy Standard (specification)

October 26 2013

10:50

Archive.orgs Wayback-Machine-404-Service

Archive.org hat einen 404-Service zu ihrer Wayback Machine gebaut, ein kurzes Code-Snippet, das man in seine 404-Seite einbauen kann und das in dem Fall, in dem es eine alte Version der URL in der Wayback Machine gibt, dorthin verlinkt. Hab’ ich mir grade ein gebaut, Archive.org baut grade an Lösungen, um „Broken Links“ im Internet zu reparieren.

We have developed an Availability API that will let developers everywhere build tools to make the web more reliable. We have built a few tools of our own as a proof of concept, but what we really want is to allow people to take the Wayback Machine out onto the web.

Fixing broken links. We started archiving the web before Google, before Youtube, before Wikipedia, before people started to treat the Internet as the world’s encyclopedia. With all of the recent improvements to the Wayback Machine, we now have the ability to start healing the gaping holes left by dead pages on the Internet. We have started by working with a couple of large sites, and we hope to expand from there.

Free “404: File Not Found” Handler for Webmasters to Improve User Experience

Fixing Broken Links on the Internet

October 22 2013

13:32

Sexcam Feeds sans Sex-Workers

Nette Arbeit von Addie Wagenknecht und Pablo Garcia, die auf BRBXOXO Sexcam-Feeds nur dann zeigen, wenn die Sex-Worker nicht anwesend sind. Die Idee finde ich hervorragend (und sie baut direkt auf ihrer fantastischen Webcam-Venus auf), ich bin allerdings nicht sicher, ob die gezeigten Feeds „echt“ sind – ich finde auf der Seite nur animierte GIFs, keine echten Video-Streams. Es kann natürlich sein (und da gehe ich von aus), dass sie die Video-Feeds über einen bestimmten Zeitraum live gesammelt und aufgezeichnet und daraus schließlich die Online-Installation gebastelt haben. Wie auch immer. Schick, live wär’s noch abgefahrener. Snip von Ombi Reboot:

brbxoxo, which was launched today, cuts the performers out of the picture entirely, focusing instead on the small boxes which contain their lives: empty beds, home offices full of family photos, chairs draped in fabric, and all kinds of bleak carpeted interiors. The images flicker and change from one dimly-lit interior to the next, sometimes revealing traces of the sexcam performers’ particular demographics: a lonlely dildo there, a strangely skewed, oversize stuffed animal there. Ultimately, however, these interiors are crushingly normal and pointedly unsexy. “We have the same IKEA sheets,” Wagenknecht points out. […]

As Wagenknecht explains, the ability we now all share to be whoever we want to be online—anywhere, anytime—is “creating a new definition of intimacy and public knowledge—public intimacy…There seems to be this lack of awareness of personal space or how the camera frames it. There is no curation, the cam spaces can often tell you so much about a person—what they eat, what they wear, their taste in art, music, location.” In revealing the details of these so-called “cam spaces,” Wagenknecht believes, brbxoxo reveals “an entire secondary narrative.”

BRBXOXO

October 04 2013

11:53

Bruce Schneier@TED: The Battle for Power on the Internet

Youtube Direktpower, via Netzpolitik

Bruce Schneier fasst auf der TEDxCambridge nochmal sehr schön (und sehr unterhaltsam) das Spiel der Mächte im Netz zusammen: „Bruce Schneier gives us a glimpse of the future of the internet, and shares some of the context we should keep in mind, and the insights we need to understand, as we prepare for it.“

October 02 2013

14:16

Happy 10th, 4Chan!

Toasting @4chan's 10th anniversary from 37,000 feet. Thanks for ten amazing years, everyone. pic.twitter.com/k9wB7lzQro

— moot (@moot) October 1, 2013

4Chan wurde gestern 10 Jahre alt. Happy Birthday and never grow up! Daily Dot hat ‘nen langen, tollen Artikel dazu:

Your average tech titan will place public relations hacks, investors, and campuses full of employees between himself and his users. It’s hard to measure success by community satisfaction. Dollar signs are easier. That’s what Poole has avoided since 2003, for better or worse.

Now 10 years old, 4chan is the most important site you never visit

August 27 2013

11:24

Blink·Link disappears after X views

Blink·Link (noun): „A link that disappears after a certain number of people have seen it.“ (via New Aesthetics)

Ich hab’ hier mal einen Blink-Link gemacht, der verschwindet nach 50 Views. Wenn er getweeted wird, fügt Blink Link 10 Views hinzu. Tolle Spielerei!

August 18 2013

05:34

Google goes down for 2 Minutes, fucks up 100% of all Journalists

Gestern ging ‘ne Meldung rum, laut der die zweiminütige Downtime von Google angeblich für 40% Rückgang des Internet-Traffics verantwortlich sei. Das stand überall so, auf der ganzen Welt, von Forbes bis Spiegel. Gemessen haben will diesen Rückgang des Traffics von 40% ein Analyse-Service namens GoSquared. Allein: Es ist Bullshit. Der Traffic beim deutschen Backbone DE-CIX hat jedenfalls nichtmal leise gehüstelt (Bild oben).

GoSquared hat […] nicht den Internetverkehr auf der ganzen Welt gemessen, mit welchen Methoden auch immer, sondern nur die Abrufe auf den Seiten der Kunden von GoSquared. Was für Seiten das sind und wie typisch sie für das Internet insgesamt sind — man weiß es nicht. […] In der Traffic-Statistik von DE-CIX, dem großen Internet-Knoten in Frankfurt/Main, hat der Google-Ausfall jedenfalls nur winzige Spuren hinterlassen.

Google-Ausfall sorgt für Journalismus-Ausfall (via Alex)

August 05 2013

13:34

How To Error 451 Unavailable For Censorship your Website

Als Ray Bradbury vor einem Jahr verstarb, kam Tim Bray von Google auf die Idee, einen offiziellen, neuen HTTP-Fehlercode einzuführen: 451 Unavailable For Censorship.

Dafür hat er jetzt einen offiziellen Entwurf in abgeschwächter Form eingereicht und bis der (vielleicht) wirklich umgesetzt wird, hat Philip Pemberton aufgeschrieben, wie man das per .HTACCESS-File auf seine Website anwenden kann, der Text unten kann natürlich supereinfach angepasst werden und man kann sich damit natürlich auch sämtliche Fantasie-Meldungen basteln, „HTTP 666 for Apocalypse“ beispielsweise.

HTACCESS-File:
RewriteEngine On
RewriteRule .* .451.php

This enables mod_rewrite and redirects any requests to pages within this directory to the HTTP 451 handler script. Note that there’s a leading period on the script filename – this is intentional (on UNIX systems, a hidden file is denoted by a leading period in its filename).

Now we create the PHP script:

<?php header("HTTP/1.1 451 Unavailable for Legal Reasons"); ?>
<html>
<head>
<title>HTTP/1.1 451 Unavailable For Legal Reasons</title>
</head>
<body>
<h1>HTTP/1.1 451 Unavailable For Legal Reasons</h1>
<p>This request may not be serviced as a result of the issuance of a 17 USC 512 (c)(3)(A) (DMCA) infringement notice by Bilbo Baggins, Editor In Chief, Shire Weekly, relating to an article entitled "My Journey to Mordor," authored by one Frodo Baggins.</p>
<p>The aforementioned DMCA notice is on file at <a href="http://www.chillingeffects.org/12345">The Chilling Effects Clearinghouse</a>.</p>
</body>
</html>

Für WordPress gehört da noch ein bisschen (relativ einfache) Arbeit dazu: Man muss zunächst die IDs der zensierten oder aus sonstigen Gründen offline gestellten Artikel herausfinden. Dann kopiert man die Single.php im Theme-Verzeichnis und hängt die ID hintendran, nach diesem Schema: „single-[ID].php“. In der Single.php selbst fügt man dann folgende IF-Abfrage ganz vorne dran:

global $post;
if ($post && $post->ID = [ID]) {
include TEMPLATEPATH . '/single-[ID].php';
exit();
}

Schließlich modifiziert man das .HTACCESS-File mit dem Pfad zur single-[id].php:

RewriteEngine On
RewriteRule ^.*/single-[ID].php$ .451.php [L]

Ich hab’s nicht getestet, sollte aber so funktionieren – bei Fehlern bitte melden, ich bin bei HTACCESS nicht wirklich fit – und ich werd’s aber in den zwei oder drei Artikeln, die ich wegen Juristenbullshit offline stellen musste, definitiv einbauen.

July 04 2013

13:23

Network-Designs for the Post-Cyberwar Era

Schöne Konzeptkunst von Philipp Ronnenberg, der drei Konzepte für Netzwerke nach einem globalen Cyberwar erstellt hat. Eins ist ein Positionssystem, das über die seismischen Aktivitäten von Pumpen und Generatoren funktioniert, ein anderes ist eine Internet-Alternative über freigewordene analoge Sendefrequenzen. Am spannendsten ist vielleicht seine Sewer Cloud, die Daten in den DNA von Algen in den Londoner Kanälen speichert. Künstlerische Auseinandersetzung mit Netzpolitik und Netz-Infrastruktur – yes please!

I wanted to create three independent network alternatives. The body of work wrapped in the series Post Cyberwar is a reflection of how dependent we are today on the authoritarian structures of the networks we are using day to day. It is not only about surveillance and tracking down activity of users, it is also about content which becomes increasingly restricted, censored and monitored. The installation of controlling instances (i.e. kill switch) within these networks is justified with cyberwar and cyber-terrorism.

The recent news of the NSA data collection came just about right for the project. I have been working on the Post Cyberwar series since we last met. For me, it was always obvious that the NSA or any other governmental institutions are monitoring, but I was surprised about the dimension. Nowadays the perception (in the public) of surveillance has slightly changed, thanks to the main stream media and whistleblowers like Snowden. When I talked 5 years ago about surveillance and tracking, I often heard words like paranoid and being mistrustful.

Controlling the Internet and surveilling our every click is enough for getting an insight. But as we saw in Georgia, Egypt and sometimes China, shutting down the Internet and mobile phone networks (or at least parts of it), is a powerful way to prevent communication and the circulation of undesirable information.

We Make Money Not Art: Post Cyberwar Series

July 03 2013

21:41

Douglas Engelbart R.I.P.

Douglas Engelbart, Erfinder von fast allem, was ihr so täglich benutzt, ist heute im Alter von 88 Jahren gestorben. 2007 wurde er mit Alzheimer diagnostiziert. Der Mann war vor allem berühmt für die Erfindung der Maus, hat aber auch das kabelgebundene Keyboard entwickelt, war die treibende Kraft hinter ARPA, dem oN-Line System (NLS) und dem daraus resultierenden ARPAnet – das dann zum Internet wurde – und vor allem hat er den Hypertext erfunden – auf dessen Mechanik des Hyperlinks das komplette Netz basiert. Vom Computer History Museum:

Engelbart brought the various strands of his research together for his “mother of all demos” in San Francisco on December 8, 1968, an event that presaged many of the technologies and computer-usage paradigms we would use decades later. His system, called NLS, showed actual instances of, or precursors to, hypertext, shared screen collaboration, multiple windows, on-screen video teleconferencing, and the mouse as an input device. This demo embodied Engelbart’s lifelong commitment to solving humanity’s urgent problems by using computers as tools to improve communication and collaboration between people.

Die komplette Mother of all Demos gibt’s auf Youtube, eine „live demonstration [that] featured the introduction of the computer mouse, video conferencing, teleconferencing, hypertext, word processing, hypermedia, object addressing and dynamic file linking, bootstrapping, and a collaborative real-time editor.“ R.I.P. Douglas – und danke für alles.

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01

June 19 2013

16:42

Warum #Neuland gefährliches Neusprech der Kanzlerin ist

Den ganzen Tag läuft Twitter schon mit #Neuland-Memes heiss und der Backlash ließ nicht lange auf sich warten. Am treffendsten hat den wohl Enno auf seinem Blog und Johannes Kuhn in der Süddeutschen formuliert. Die Leute wären arrogant oder spießig oder beides, natürlich wäre das Internet für viele „Neuland“ und überhaupt. Damit schreiben sie am Kern der Sache ein paar Meilen weit vorbei.

Frau Merkel betonte, das Internet sei ein „Neuland“, in dem sich Terroristen dessen Möglichkeiten bedienten. Sie verwendet das Wort „Neuland“ an dieser Stelle als Neologismus für den alten und lange widerlegten Spruch „Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein“, das neue Land als rechtsfreier Raum. Sollte das jemand anzweifeln wollen: Der Regierungssprecher betont auf Twitter noch einmal explizit den regulatorischen Hintergrund von Merkels Spruch:

Zur Neuland-Diskussion: Worum es der Kanzlerin geht – Das Internet ist rechtspolitisches Neuland, das spüren wir im polit. Handeln täglich.

— Steffen Seibert (@RegSprecher) June 19, 2013

Frau Merkel betont hier also, dass in Zeiten, in denen die NSA und der BND Eure und meine E-Mails lesen und auf unsere Grundrechte scheißen, in Zeiten in denen dubiose Agenturen und deren Anwälte Blogger in den Ruin abmahnen können, weil sie ein Ironman-Bildchen posten, in Zeiten in denen Kids tausende Euro bezahlen müssen für eine handvoll Songs einer BRAVO Kuschelrock-CD, die wir früher exakt genauso halbillegal auf dem Schulhof getauscht haben – dass also in solchen Zeiten dieser überregulierte Tummelplatz für Anwälte und Rechtsverdreher, Datenabgreifer und Spione noch nicht genug reguliert und „rechtspolitisches Neuland“ sei. Liebe Regierung, liebe Frau Merkel, lieber Herr Regierungssprecher, wollen sie mich vielleicht verarschen?

Die Dimensionen, die die PRISM-Affäre bezüglich des Bruchs unserer aller Grundrechte im Netz aufgezeigt hat, werden von dem Gefasel eines „Neulands“ ad absurdum geführt: Es ist ein „Neuland“, das bevölkert ist von Bürokraten, die es bereits tausendmal unter sich aufgeteilt haben. Und deshalb sind die Sprüche von Frau Merkel gefährliches Neusprech und Enno und die Süddeutsche liegen ein paar Kilometer daneben.

Ebenfalls zu diesem Aspekt der Meme:
Zeit.de: Die Kanzlerin von Neuland

Wer es weniger gut mit ihr meint, muss diesen Satz als dreisten Versuch des Schönredens ansehen: Das Internet ist Neuland für uns alle, da kann man ja auch mal bei der Überwachung desselben ein bisschen zu weit gehen – denn das ist es, was die Kanzlerin damit sagte. Als ob die jahrelange Überwachung durch einen ausländischen Geheimdienst damit irgendwie akzeptabler würde.

Man kann den Satz zudem als besonders bitteres Beispiel für die jahrelange Weigerung der Bundesregierung ansehen, sich konstruktiv mit der Technik auseinanderzusetzen.

June 15 2013

07:12

Googles Project Loon: Balloon-powered Internet

Youtube Direktskynet, via Hackernews

Ich bin da ja mal äußerst skeptisch, aber was weiß ich schon: Google hat sein Project Loon gestartet, „Balloon-powered Internet for everyone“. Von der Idee hatte ich bereits gehört, hätte aber nicht gedacht, dass sie das so schnell in die Tat umsetzen. Erinnert alles ein bisschen an Liam Youngs Flying Filesharing-Network on a Quadcopter-Robotswarm und The Pirate Bay on flying Drone-Servers, nur eben mit Wetterballons.

We believe that it might actually be possible to build a ring of balloons, flying around the globe on the stratospheric winds, that provides Internet access to the earth below. It’s very early days, but we’ve built a system that uses balloons, carried by the wind at altitudes twice as high as commercial planes, to beam Internet access to the ground at speeds similar to today’s 3G networks or faster. As a result, we hope balloons could become an option for connecting rural, remote, and underserved areas, and for helping with communications after natural disasters. The idea may sound a bit crazy—and that’s part of the reason we’re calling it Project Loon—but there’s solid science behind it.

Introducing Project Loon: Balloon-powered Internet access

Reposted byRK RK
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl