Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 03 2013

12:49

We Think Alone: Private Mails of People in your Inbox

Schönes Projekt von Miranda July, die sich privat verschickte Mails ihrer Freunde senden lässt und dieses Konzept jetzt mit ein paar Promis und Künstlern in 20 Wochen auf der Website We Think Alone für alle umgesetzt hat. Einfach E-Mail hinterlassen und schon bekommt man private Mails, die Kirsten Dunst, Kareem Abdul-Jabbar oder Lena Dunham an ihre Mutti geschrieben haben. Vom 1. Juli bis zum 11. November, 20 Mails, jede Woche Mails zu einem bestimmten Thema, das Projekt startete diese Woche mit „E-Mails about Money“ und so erfährt man zum Beispiel, dass sich Lena Dunham kein Sofa für 20.000$ gekauft hat und ihre Sätze ziemlich gerne mit einem Emoticon abschliesst:) Grade in Zeiten von PRISM und der NSA, in denen es nun amtlich bestätigt ist, dass online keine private Kommunikation stattfindet, ein extrem spannendes Ding.

Michael Connor hat sich auf Rhiszome ein paar Gedanken dazu gemacht, die weit über das Projekt hinausgehen, es in Relation zum Überwachungsskandal setzen und die gesellschaftsphilosophische Dimension von diesem ganzen Fuck aufzeigen und den man auch in Hinblick auf mspr0s Kommentar auf Spreeblick lesen sollte, der geschrieben hatte: „Wer wie ich, von vornherein den bewussten Schritt gemacht hat, jede Äußerung, die er tut, als potentielle Bildschlagzeile zu lesen, wird sicher sein Kommunikationsverhalten anpassen. Aber nicht so, dass er sich jetzt alles verbietet, was er irgendwie geheim halten möchte, eher so als Abwägung: ‘Werde ich es überleben, wenn diese Information bekannt wird’.“

We Think Alone is a time capsule of a moment just before the revelations of the NSA PRISM program. We often write emails that are only meant for a specific audience, a specific context. This is what gives the emails in July’s project their particular charge: they allow us to see how these notable people perform their identity for the benefit of friends, collaborators and employees – not for us.

A useful concept here is contextual integrity, as defined by Helen Nissenbaum. Like the participants in July’s project, we all perform multiple selves as we move through our day, staging slightly different facets of ourselves at work, at the bar, at home, on our password-protected Hentai Tumblrs; contextual integrity is the ability to keep these facets of our identities separate.

This is what is shattered when a photograph from the time we danced on a table at our high school reunion is made visible to work colleagues via Facebook, or when government agencies archive our communications. In the future, it seems likely that email users will become increasingly aware that all email must be treated as public information, that it no longer has contextual integrity. The sense of intimacy attached to the emails from We Think Alone will likely be lost, or at least changed irrevocably.

Email Before PRISM: Miranda July, “We Think Alone” (2013)

July 02 2013

15:18

Pic from an Anonymous-Sweatshop

@ManifestoEditor: „Really truly #Anonymous“. (via Gawker)

[update] Das Bild stammt aus einem brasilianischen Artikel über eine Anon-Masken-Fabrik bei Rio, hier ein maschinenübersetzter Snip:

A factory in Sao Goncalo, the metropolitan area of ​​Rio, is producing per day, about 800 masks model “Anonymous” – an activist group popular throughout the world. The pieces are supplying the demand of the protesters who are going to the streets in Rio and other states to protest against the governments.

- What surprises me is that we are selling more items for individuals who for shops. A person comes to us and takes about 300, 400 masks, while the resale companies are buying about 60 – says Olga Valles, administrative partner Condal factory.

Fábrica de São Gonçalo já produz cerca de 800 máscaras por dia para manifestações (Thanx Daslei!)

15:02

Life Sized Dexter Morgan-Cake

Miss Cakehead hat für eine Werbeaktion zur letzten Dexter-Staffel einen lebensgroßen Serienkiller-Kuchen backen lassen. Den haben sie dann teilweise aufgegessen und die restlichen LeichenKuchenteile mit Beerdigungsanweisungen an irgendwelche Leute verschickt. Nice one, Emma!

To celebrate the final series of Dexter starting on FOX, the entertainment channel has given media a slice of his life – literally! A full sized Dexter cake – created by food artist Annabel de Vetten – was sliced up, wrapped in cling-film and sent to the media along with a funeral order of service for the last ever series of the critically acclaimed show. The end begins on Sunday 7th July at 9pm First on FOX, only days after the US transmission.

Inspired by the name of Dexter’s boat – A Slice of Life – the cake was 5ft 10” long, the same height as Michael C. Hall, the actor who has played Dexter for the past eight years. The entire cake took over 100 hours to make and weighed over 105 kilograms. 24 eggs, 25 kilograms of flour, 16 kilograms of buttercream, 18 kilograms of sugar, 20 kilograms of sugar paste and marzipan, and 15 kilograms of buttercream were used in the creation of the edible masterpiece. 20 blood oranges were also used, the cake flavour inspired by the iconic titles of the series.

ENJOYING A SLICE OF DEXTER MORGAN’S LIFE. LITERALLY. (via Seriesly Awesome)

15:01

Japanese Commercial Compilation

Youtube Direktjapan, via Malcolm

Sechs Minuten lang irre Werbung aus Japan… Vor einem Jahr hatte ich mal eine Stunde lang nur McDonalds-Werbung aus Japan. Da hätte man sich hier echt mal’n bisschen mehr Mühe geben können.

14:34

MORPG in a Database played with MySQL

Ein Multiuser Rollenspiel in einer Datenbank, das man per MySQL spielt. Man startet als einzelne Zeile in einer Tabelle, hier ein Wiki mit einem HowToPlay. Datenbank-Junkies haben wahrscheinlich genau jetzt einen feuchten Fleck in ihrer Unnerbux.

Are you tired of browser-based games that are thinly veiled interfaces for databases? Finally, there’s a game that just is a database!
THRILL as you insert your very own row in the “rows” table!

With careful selection of SQL queries, you will soon have three or even four-digit numbers in some of the fields in your row! Other queries may allow you to use those numbers to subtract from rows entered by other players — all while pushing the numbers in your own row even higher!

As you master the game, you may find that you have inserted not just one row into the game, but several! Log in on the right to get started.

mySQLgame (via Nerdgold)

14:24

Coding-Language named after Linda Lovelace

Aus einem Posting über die Herkunft verschiedener Programmiersprachen und welche davon wohl den großartigsten Namen hat. Selbstverständlich ist die Gewinnerin nach einem Pornostar benannt: Linda.

At university I learnt a little about Linda, a language typically used as a “language within a language” to aid in parallel processing. It took some years for me to realise that Linda was named after the porn star Linda Lovelace. It was a subtle joke and allusion to Ada by the language’s designers, which I suspect passed over the head of my entire computer science class.

As far as I know, Linda is the only language named after a porn star.

Was mich jetzt darüber nachdenken lässt, ob Douglas Adams seinen Supercomputer Deep Thought in Anlehnung an Deep Throat benannt hat, dem berühmt-berüchtigten Film mit Linda Lovelace. Außerdem fände ich es lustig, wenn der echte Deep Thought-Schachcomputer intern die Programmiersprache Linda benutzt hätte, weil sich damit irgendein narrativer Moebius-Loop aus Porno, Schachcomputern und Coding schließen würde, in den ich mich grade verknotet habe. Vielleicht könnte man auch noch einen Bogen zum echten Deep Throat aus der Watergate-Affäre und schließlich zu PRISM, der NSA, Programmiersprachen und wieder zurück zu Porno spannen. Wie gesagt: Ich hab’ mich da grade gedanklich verknotet, irgendwie.

The Best Name Ever for a Computer Language (via Hackernews)

13:07

Prosthetic Leg made from Lego

Youtube Direktlegoleg, via Obvious Winner

Frau AmputeeOTs Kollegen haben ihr so im Scherz vorgeschlagen, sie könne sich doch eine Prothese aus Lego bauen. Also ist sie nach Hause gegangen und hat’s gemacht. Awesome!

12:59

3D-Printed Foot for disabled Duck

Das hier ist Buttercup, eine behinderte Ente mit einem 3D-gedruckten Fuß.

Meet Buttercup! He was born with a backwards foot, but thanks to 3D printing, now he will be walking with a prosthetic foot!

Buttercup’s owner, a software engineer by trade, saw his struggle and teamed up with 3D printing company, Novacompany. After looking at photos of Buttercup’s sister’s foot, they were able to design a solution. Although the plastics typically used in 3D printing are not flexible enough for walking, a mold was made and is being used to create a silicone foot.

Disabled Duck Gets 3D Printed Foot

12:17

Video of White Boba Fett (2)

Youtube Direktboba, via io9

Vor vier Jahren bloggte ich zum ersten mal über das Videomaterial vom ursprünglich weißen Boba Fett, das Starwars.com damals online gestellt hatte. Der Link von damals ist tot, den Artikel zum Video von damals finde ich ebenfalls nicht mehr, aber sie haben den Clip jetzt auf Youtube hochgeladen:

A videotape was rolling to capture “proto Fett’s” reveal to Lucas and company at the filmmaker’s home on June 28, 1978. In the video, sound designer Ben Burtt “hosts” Fett’s reveal, describing the different weapons, functions, and characteristics of the costume (worn by Empire’s assistant film editor Duwayne Dunham for the test).

Den weiße Boba Fett gab’s 2011 als „Vintage“ Kenner Actionfigur und war Teil von Sillofs Custom Toy-Reihe. Hier noch die paar Zeilen aus meinem alten Posting zur Herkunft des weißen Boba Fett, der von Joe Johnston und Ralph McQuarrie entworfen wurde:

According to Empire’s “making of” book, Once Upon a Galaxy, Boba Fett’s character had originally emerged from that of Darth Vader:

“I wanted to develop an essentially evil, very frightening character,” said Lucas of Vader. “He started as a kind of intergalactic bounty hunter, evolved into a grotesque knight, and as I got deeper into the knight ethos he became more a dark warrior than a mercenary… I split him up and it was from the early concept of Darth Vader as a bounty hunter that Boba Fett came.”

Borne of Vader, Fett required an equally villainous look, but something a bit less conspicuous. Designing Fett’s signature helmet, armor, and accoutrements fell primarily to Joe Johnston, who worked in tandem with Ralph McQuarrie to come up with the bounty hunter’s distinctive look. Far removed from the black-on-black wardrobe of Vader, early concepts for Fett clad the bounty hunter in white, possibly a vestige of his “Super Trooper” origins. This all-white Fett was actually the first costume produced for the character, officially unveiled to Lucasfilm insiders in a screen test shot on June 28, 1978.

11:34

Bedroom Cassette Masters 1980-89 Volume 3

Bedroom Cassette Masters 1980-89 Volume Three by Various artists

Vor ein paar Wochen hatte ich über die Compilation-Reihe Bedroom Cassette Masters 1980-89 gebloggt, die DIY-Amateur-Elektro-Pop von obskuren Demotapes sammeln und online stellen. Davon gibt es jetzt einen dritten Teil.

“Sounds like vintage electronica, looks like vintage electronica…”

A third compilation of synth & drum machine tracks (with the occasional vocal) most of which were recorded in bedrooms all over the world between 1980-89. All have been produced with the same DIY, lo-fi analogue spirit in mind. As always, the download also includes a comprehensive 50-page PDF guide to the tracks, the artists and the era, as well as a printable cassette j-card inlay.

Bedroom Cassette Masters 1980​-​89 Volume Three

11:24

Natalie Portman with Will Ferrels Mouththing: Facemashups

Youtube Direktnatalie, via Interweb3000

Ein YT-Channel voller Gesichtsmashups. Kann man machen. Früher haben wir sowas ja Fressegulasch genannt, das war dann aber doch eher ‘was ganz anderes.

11:13

A Brain is for Eating: A Zombie-Book for Kids

Nice: Ein Bilderbuch über Zombies für Kids – vielleicht aber auch eher für die Eltern der Kinder, man muss die Blagen ja jetzt nicht von Anfang an zu mordlustigen Gehirnfressern erziehen. (via Daniel)

10:57

Laserpointer’d Partycopter over egyptian Protests

Youtube Direktcopter, via The New Aesthetics

In Ägypten gehen wieder drölftausend Leute auf die Straße und protestieren gegen die Regierung der muslimischen Brüderschaft. Ein guter Kommentar zur Situation und warum das etwas komplizierter ist, steht bei TAZ.de, viel mehr Bilder gibt’s bei The Atlantics In Focus.

Warum da nun so viele Leute Laserpointer, weiß ich nicht, aber gestern haben sie die alle auf einen Militärhubschrauber gerichtet und den so zum Partycopter gemacht, der über dem Präsidentenpalast in Kairo gekreist ist.

Partyhütchen für CCTV-Cams, PGP-Party gegen NSA-Bespitzelung und jetzt Partycopter über Kairo – da bildet sich ein Muster heraus und das finde ich ganz prima, glaube ich.

10:47

PGP Encryption-Partys

Just schreibt mir mit einer ganz famosen Idee: PGP-Partys – weil Copypartys sind doch sowas von 80er!

Ich organisiere nächsten Sonntag [7.7.] eine pgp-Party bei mir zu Hause. Natürlich in einem überschaubaren Kreis mit Freunden und interessierten Bekannten. Die Idee dazu steht vor dem Hintergrund der Leaks von Ed Snowden über Prism & Tempora und dem Gefühl, dass wir viel zu wenig miteinander über die Enthüllungen und deren Bedeutung reden und Bescheid wissen.

Daraus folgte dann auch der Gedanke dass man sich endlich mal (wieder) mit Verschlüsselung und PGP beschäftigen sollte – und da setzt die Idee der Party an. Diese soll Freunde zusammen bringen und eine kleine Einführung in die Geschichte der Kryptographie, sowie eine praktische Einführung in die aktuelle Software zum Verschlüsseln von Mails und Festplatten und Sticks geben. Das Ganze dann mit eigenem mitgebrachtem Computer und Snacks und Drinks*. Natürlich sollte schon jemand Erfahrung und Wissen zum Thema mit bringen, aber der Abend soll mehr ein Austauschen und gegenseitiges Inspirieren sein und kein einseitiger Vortrag.

Und gerade beim Thema Privacy und privater Kommunikation, müssen wir unter uns in unseren Netzwerken reden. Mit Freunden und Bekannten, weil es vor allem diese Kreise sind die sensibel sind und die wir beschützen müssen und mit denen wir zusammen stehen müssen.

Ich glaube das so Partys riesig Spass machen können und wichtig sind. Unsere Mails und Datenpakete sind wie Postkarten die von jedem auf ihrem Weg durchs Netz abgefangen werden können – und das scheint ja tatsächlich kein paranoides Szenario mehr zu sein und die Realität übersteigt alle Vorstellungen. We need to Talk – und wir brauchen 2, 3, viele PGP-Partys. Lasst uns unseren Shit verschlüsseln.

10:24

Party-Hats for CCTV-Cams on Orwells Birthday

Als George Orwell letzte Woche seinen 110ten Geburtstag feierte, haben sie in Utrecht ein paar Überwachungskameras Partyhütchen aufgesetzt. Was für ‘ne echt nette Geste an die Überwacher in Zeiten von PRISM und Tempora: We’re watching (and partying with) the Watchmen!

On tuesday the 25th of June, to celebrate the 110th birthday of George Orwell, surveillance cameras in the center of the city of Utrecht were decorated with colorful party hats! George Orwell is best known for his book ‘1984’, in which he describes a dystopian future society where the populace is constantly watched by the surveillance state of Big Brother. By putting these happy party hats on the surveillance cameras we don’t just celebrate Orwell’s birthday. By making these inconspicuous cameras that we ignore in our daily lives catch the eye again we also create awareness of how many cameras really watch us nowadays, and that the surveillance state described by Orwell is getting closer and closer to reality.

Mehr Bilder auf Front404: George Orwell’s Birthday Party (via Dangerous Minds)

08:07

Happy 30th, War Games!

Vor 30 Jahren feierte War Games von John Badham mit Matthew Broderick Premiere. Als einer der ersten Hacker-Filme überhaupt basierte er lose auf dem Ur-Phreaker Captain Crunch und ich hab’ den Film dutzende Male gesehen. Und: Der Rechner, den Broderick damals im Film benutzte, befindet sich immer noch im Besetz von Todd Fischer, der die Hardware für den Film besorgt hatte. Die will er jetzt verkaufen. Damit kann man dann selber ein paar Runden Tic Tac Toe mit dem Militärsupercomputer WOPR spielen oder gleich Thermonuklearer Krieg, nachdem man die Kiste mit 7,5 8″-Disketten gebootet hat und nicht vergessen: Das Passwort lautet Joshua!

30 years ago this month, the classic hacker movie WarGames came out, and young nerds across the land ogled the setup Matthew Broderick’s character David Lightman had in his bedroom. […] Lightman’s room featured an IMSAI 8080 microcomputer, with an IMSAI FDC-2 dual 8-inch floppy drive, an IMSAI IKB-1 intelligent keyboard and an IMSAI (in actuality a Cermetek) 212A modem. In the process of researching that slideshow, I contacted the man who supplied the hardware for the movie and who still owns most of it. His name is Todd Fischer and he wrote a very detailed background on the history of his involvement providing the movie’s makers with all that cool hardware.

Turns out that Fischer still has the 8080, the keyboard and the modem, and they’re all still in working condition (the dual floppy drive was damaged in shipping after use in the movie and was discarded). He’s now looking to sell the famous props as a set.

Buy Matthew Broderick’s old movie computer and possibly impress Ally Sheedy

Ich hab’ derzeit umzugsbedingt nur arschlangsames Internet-On-A-Stick und kann so echt nicht arbeiten, wird wohl auch noch ‘ne Woche dauern, bis ich hier wieder richtig zulangen kann. Dann aber!

June 26 2013

18:34

Musicvideos: Tricky, M.I.A., Yeah Yeah Yeahs, Arctic Monkey, The Knocks, The Postal Service, METZ

Youtube Direktyeah

Vimeo Direktstring

Oben erstmal die Yeah Yeah Yeahs mit dem Clip zu Despair – das erste Musikvideo, das auf dem Empire State Building gedreht wurde –, gefolgt von The Postal Service‘ tollem A Tattered Line of String.

Nach dem Klick ein crowdgesourctes Instagram-Video von Tricky zu Hey Love, Claire X Wildeyes großartiges Pioneers, M.I.A. mit dem etwas platten Bring The Noize, The Knocks mit dem wunderbaren Sommerding Modern Hearts, Sokos ganz toller LoFi-Schrammel Monster Love, Jenny Hvals fantastisches Innocence Is Kinky, METZ geben wieder Vollgas, die Arctic Monkeys klingen wie immer und als Rausschmeißer gibt’s den neuen Clip von den Wavves zu That’s On Me.

Tricky – Hey Love feat. Francesca Belmonte

Youtube Direkttricky

Claire X Wildeyes – Pioneers

Youtube Direktwild

M.I.A. – Bring The Noize

Youtube Direktnoize

The Knocks feat. St. Lucia – Modern Hearts

Vimeo Direkthearts

Soko – Monster Love

Nowness Direktmonster

Jenny Hval – Innocence Is Kinky

Youtube Direktkinky

METZ – Get Off

Youtube Direktoff

Arctic Monkeys – Do I Wanna Know?

Vimeo Direktarctic

Wavves – That’s On Me

Youtube Direktwavves

15:54

➜ Webcam GIF-Recorder

Face to GIF is a simple webapp that lets you record yourself and gives you an infinitely looping animated gif.“

✖ This Item on Nerdcore.

Reposted bysgu sgu
13:44

The Art Of Punk (3): Dead Kennedys and The Art of Winston Smith

Youtube Direktkennedys, via We Like That

Hier der dritte und leider letzte Teil der hervorragenden Webserie des Museum of Contemporary Art in Los Angeles über Design und Punk, diesmal mit den Dead Kennedys (fuck yeah!) und dem Designer des DK-Logos Winston Smith. Grade bei den Kennedys, die mehr oder weniger die erste Punk-Band waren, die ich hörte (neben den Toy Dolls), hätte ich mir mehr Flyer-Artworks gewünscht. Aber man kann halt nicht alles haben.

On this episode of The Art of Punk we hit head on with the art behind the legendary Dead Kennedy’s. From the chaotic, surreal, madness, of collage mixed with political folly that blazed their LP’s and gig flyers; to the razor edge ultra simplistic four simple line DK symbol.

In San Francisco we corner founding Dead Kennedy’s member Jello Biafra, and discuss his own warped inspiration for the many sleeves and posters created in the early days of the band. Back in Los Angeles we talk with pop surrealist artist Tim Biskup about how the DK’s affected and twisted his own young mind, and Steve Olson graces us with a few words of wisdom. Finally we meet up with master collage artist, and designer of the DK’s symbol, Winston Smith in his North Beach art studio, and talk about how he was drawn into the early Bay Area punk scene – and his long and creative artist relationship with the Dead Kennedy’s and Jello Biafra.

Vorher auf Nerdcore:
The Art of Punk (1): Black Flag
The Art Of Punk (2): Crass

11:12

Tutorial: Wie man seine Mails mit PGP verschlüsselt

Ich überlege nicht erst seit der PRISM-Affäre, meine Mails mit PGP zu verschlüsseln, habe mich bislang aber aus reiner Faulheit und Zeitarmut bisher nicht damit befasst. Und jetzt ist wohl genau der richtige Zeitpunkt, diese Sache mal anzugehen. Max hat auf seinem Blog ein schönes Tutorial gepostet, das PGP und seine Anwendung erklärt, das ich hier mit seiner Erlaubnis komplett veröffentliche. Danke Max!

Ihr wollt nicht, dass jeder Staatsbüttel eure Mails mitliest? Dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, endlich mal PGP zu benutzen. Damit könnt ihr schon seit achwasweißichwievielen Jahren eure Mails so verschlüsseln, dass kein Schlapphut mitlesen kann. Der Haken: ihr müsst ca. 15 Minuten eures Lebens investieren, um euch mit dem Prinzip vertraut zu machen und noch einmal ein paar Minuten, um das auf eurem Rechner zu installieren.

Da in den letzten Tagen wenigstens einige der mir bekannten Blogger anfangen, PGP einzusetzen, dachte ich, ich klopp’ jetzt noch mal eine Anleitung heraus, wie PGP funktioniert und wie ihr das selbst einsetzen könnt.

Die Voraussetzungen:

  • Ihr habt eine Mailadresse, an die ihr per POP3 oder IMAP heran kommt. Das geht auf jeden Fall bei GMX, Web.de, T-online und anderen Anbietern; wer eine eigene Domain á la www.huhuichbins.de hat und dort eine Mail-Adresse betreibt, weiß wahrscheinlich eh Bescheid.
  • Ihr wisst, wie ihr eure Mails in einem eigenen Mailprogramm (Apple Mail, Outlook, Thunderbird o.ä.) lesen könnt. Wenn ihr eure Mails lest, indem ihr z.B. da oben www.gmx.de oder www.web.de eingebt, kann euch vielleicht mit Mailvelope geholfen werden.

Die Funktionsweise:

Das Prinzip der Mailverschlüsselung ist schnell erklärt. Jeder Teilnehmer hat 2 Schlüssel: einen privaten und einen öffentlichen. Der öffentliche wird an alle Leute gegeben, mit denen ihr komminuzieren wollt. Den privaten behaltet ihr immer nur für euch. Nie rausgeben. Klar?

Nehmen wir an, ihr wollt mit Berta verschlüsselt kommunizieren. Ihr gebt Berta euren öffentlichen Schlüssel, Berta gibt euch ihren öffentlichen Schlüssel. Nun könnt ihr Berta eine Mail schicken, die ihr mit Bertas öffentlichem Schlüssel abschließt.

Der Clou: Mails, die mit Bertas öffentlichem Schlüssel verschlüsselt wurden, können nur mit Bertas privatem Schlüssel wieder lesbar gemacht werden. Will Berta antworten, so verschlüsselt sie mit eurem öffentlichen Schlüssel, diese Mail ist nur mit eurem privaten Schlüssel zu öffnen. Das Ganze nennt sich Asymmetrische Kryptographie und wird bei Wikipedia nochmal mit anderen Worten erklärt.

Das Prinzip der öffentlichen und privaten Schlüssel setzt voraus, dass jeder Teilnehmer seinen privaten sowie die öffentlichen Schlüssel aller anderen Teilnehmer hat. Solche Schlüssel sind reine Textdateien und können prinzipiell per Mail verschickt werden. Komfortabler ist es jedoch, seinen öffentlichen Schlüssel auf einen sogenannten Keyserver hochzuladen, wo sich dann jeder andere den Schlüssel “abholen” kann. ACHTUNG: bevor ihr den letzten Schritt geht, möchte ich euch dringend raten, ein „Widerrufszertifikat“ (revocation certificate) für euren Schlüssel zu erstellen, denn nur damit könnt ihr einmal auf Keyservern veröffentlichte Schlüssel wieder „aus dem Verkehr ziehen“.

Der praktische Einsatz:

Wie ihr nun PGP auf eurem Rechner installiert, euch einen (oder mehrere) private und öffentliche Schlüssel generiert und diese dann einsetzt, haben andere schon besser beschrieben als ich das könnte.

  • Anwender, die ihre Mails mit Thunderbird lesen und schreiben, klicken hier
  • Mac-Benutzer, die ihre Mails mit Apple Mail lesen, klicken hier für eine kurze oder hier für eine ausführliche Anleitung.
  • Update: Für Android-User gibt es hier eine offenbar ganz gute Anleitung, leider auf englisch. Allerdings ist zur Schlüsselerstellung wohl trotzdem Thunderbird mit EnigMail nötig. Wenn ihr etwas besseres wisst: her damit.
  • Leute, die ihre Mails nur im Browser bei einem Webmailanbieter wie z.B. web.de oder gmx.de lesen, probieren es vielleicht mal mit Mailvelope, damit habe ich aber keine Erfahrung. Für diese Menschen wäre es sowieso dringend an der Zeit, sich Thunderbird herunterzuladen und sich an die Arbeit mit diesem großartigen Mailprogramm zu gewöhnen. Ganz im Ernst: ihr werdet es lieben, wenn ihr euch nur einmal darauf einlasst.

Nur Mut. Macht es! Wenn ihr noch niemanden zum Testen habt, hinterlasst hier einen Kommentar mit Mailadresse, ich helfe euch gerne bei den ersten Schritten ind die kryptographische Welt. Natürlich ist Mailverschlüsselung nur ein kleiner Teil des Bildes, ein sicheres Passwort gehört z.B. zwingend dazu. Wie ihr euch ein solches erstellt und es euch trotzdem merken könnt und viele weitere Tipps für den Digitalen Survivalist findet hier hier.

In diesem Sinne:

mQENBE8Lc4MBDADA/TMcFWnNu5i7OtxxmJA3fxdVjYjwRjqJsSuzI7pSYfAMLbWNeLGo/dHW
WCGO1RZT3bupUo8qfa8bL0wjjoH+q0CGMNZQMXyxH1cMILFMiWsL7eqCbHxfb68VGDgYhkgP
BhmEBxesMr5C2YVPjLkP4hAizi4/Uavn0yWUy0WDn7TN8wiSqV666nTMjdAuHPzT3gTNDd+v

PS: dieser Text darf so oft kopiert, angepasst, zensiert, restauriert, ausgedruckt, geschreddert, wiedereingescannt, verschickt, verfaxt und verbloggt werden bis das Internet platzt.

Reposted bysgublindtextMrCoffemaximizedForstiRKblackONE
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl